Baustellenverzeichnis

Baustelle In der Callenberger Straße besteht zwischen Brückenstraße und Heuweg nur einseitig ein Gehweg. Durch die vor wenigen Jahren erfolgte Bebauung mit gut besuchten Einkaufsmärkten ist das Verkehrsaufkommen in der Callenberger Straße deutlich gestiegen. Um die Verkehrssicherheit für Fußgänger zu erhöhen, wird nordöstlich der Fahrbahn ein Gehweg angebaut. Er wird mit einem barrierefreien Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) ausgestattet und die Straßenbeleuchtung wird ergänzt.
Ausführungsplanung Kommunalunternehmen Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb
Bauüberwachung Kommunalunternehmen Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb
Auftragnehmer Gerhard Kasper GmbH, Heldburg
Ausführungszeitraum Anfang August bis Mitte September 2020
Ansprechpartner Herr Faber, Abteilung sg 220, Tel. 09561 749-5221
Anlage 1 Callenberger Straße - Neubau des Gehweges
Baustelle Bei der bestehenden Brücke handelt es sich um eine alte Sandsteingewölbebrücke (hergestellt vermutlich um das Jahr 1800) und eine flußabwärts angebaute Stahlbetonbrücke neueren Datums. Bei der letzten Brückenhauptprüfung im Jahr 2014 wurden erhebliche Schäden festgestellt. Aus dem Sandsteingewölbebereich sind bereits Teile herausgebrochen, andere Sandsteinteile haben sich in der Lage stark verschoben und sind abgesackt. Der Verwitterungsgrad der Sandsteine ist ebenfalls weit fortgeschritten. Die Standsicherheit des Bauwerkes ist erheblich beeinträchtigt. Die Rodacher Straße gehört mit einer täglichen Nutzung von rund 10.000 Kfz, davon ca. 1.200 Lkw, zu den sehr hoch frequentierten Zufahrtsstraßen Coburgs. Seit Jahren besteht bereits eine Gewichtsbeschränkung auf 24 Tonnen, welche weiter reduziert werden müsste. Das würde dazu führen, dass der Schwerverkehr als auch die Stadt-busse die Brücke nicht mehr befahren können. Eine Sanierung des Bauwerks ist weder wirtschaftlich noch sinnvoll; es ist ein Ersatz-neubau erforderlich. Im Umgriff der Brücke beabsichtigt der Freistaat Bayern im Zuge der Hochwasser-schutzmaßnahmen für die Stadt Coburg ein Teilungsbauwerk für den technischen Hochwasserschutz zu errichten. Damit soll im Hochwasserfall die Lauter zwar Wasser abführen, aber das Hochwasser soll in den Beigraben abgeleitet werden. Die Erstellung des Teilungsbauwerks im Anschluss an die städtische Baumaßnahme der Brückenerneuerung hätte erhebliche Mehrkosten zur Folge. Im Sinne einer wirtschaftlichen Umsetzung beider Vorhaben wurde ein gemeinsames Vorhaben zwischen Stadt Coburg und Freistaat Bayern vereinbart. Die Planungs- und Ausführungskosten konnten auf diese Weise minimiert werden. Im Jahr 2019 wurden als Vorbereitung auf die eigentliche Baumaßnahme bereits umfangreiche Leitungsumlegungen von Elektro- und Telekommunikationsleitungen, Gas-, Wasser- und Kanalleitungen durchgeführt. Ab Mitte April dieses Jahres erfolgen nun der Abbruch der maroden Brücke und der Brückenneubau. Die Brücke mit einer Gesamtstützweite von knapp 8 m wird wartungsfreundlich als Zweifeldrahmenbauwerk mit Mittelunterstützung geplant und in Stahlbetonbauweise gebaut. Die Widerlager, das Teilungsbauwerk und die Stützwände werden aus bis zu 10 m langen Betonbohrpfählen hergestellt. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen voraussichtlich 1.900.000,- Euro. Davon trägt die Stadt Coburg einen Kostenanteil von 1.300.000 Euro für das Brückenbauwerk und der Freistaat Bayern für das Bauwerk des technischen Hochwasserschutzes 600.000 €. Zudem wird die Baumaßnahme durch den Freistaat Bayern bezuschusst. Die Bauzeit wird sich bis zum Jahresende 2020 hinziehen.
Ausführungsplanung Kommunalunternehmen Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb
Bauüberwachung SRP Schneider & Partner Ingenieur-Consult GmbH, Kronach
Auftragnehmer ROH.-Bau, Ködnitz
Ausführungszeitraum Dezember 2020
Ansprechpartner Herr Faber, Abteilung sg 220, Tel. 09561 749-5221
Anlage 1 Lageplan_Ersatzneubau der Lauterbrücke
Baustelle Auf eine Länge von ca. 100 m haben sich im Laufe der Jahre Setzungen auf der Talseite der Straße eingestellt, so dass eine Böschungssicherung mittels Großbohrpfählen erforderlich wurde. Die erforderliche Böschungssicherung wurde gleich zum Anlass genommen, die gesamte Straße im oberen Bereich auf einer Länge von ca. 220 zu erneuern sowie die vorhandene Wasserleitung und die Straßenbeleuchtung zu ersetzen..
Ausführungsplanung BaurConsult, Haßfurt
Bauüberwachung Kommunalunternehmen Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb
Auftragnehmer Implenia Spezialtiefbau GmbH, Nürnberg
Ausführungszeitraum Anfang März bis Mitte Dezember 2020
Ansprechpartner Herr Löhnert, Abteilung sg 220, Tel. 09561 749-5220
Anlage 1 Böschungssanierung Gabelsbergerstraße
Baustelle Zur weiteren Erschließung des Baugebietes „Bertelsdorfer Höhe“ wird im nordöstlichen Bereich des Baugebietes auf einer Länge von knapp 200 m parallel zu der bereits bestehenden Fahrbahn ein Gehweg angelegt. Zwischen Fahrbahn und Gehweg entstehen außerdem Anliegerzufahrten und Pkw-Stellplätze mit dazwischenliegenden Pflanzflächen und Baumstandorten.
Ausführungsplanung Kommunalunternehmen Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb
Bauüberwachung Kommunalunternehmen Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb
Auftragnehmer RAAB Baugesellschaft mbH & Co KG, Ebensfeld
Ausführungszeitraum Ende Februar bis Ende Juli 2020
Ansprechpartner Herr Faber, Abteilung sg 220, Tel. 09561 749-5221
Anlage 1 Lageplan_Gehweg-Max-Boehme-Ring-und-Parkplaetze-ab-Haus-Nr.-52

Sie möchten etwas beim CEB beantragen oder bestellen?


Stadt Coburg  SÜC  MHKW  ZAW CEB | 2016
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung